Der gestiefelte Kater


Er hat einen flauschigen Pelz, einen langen Schwanz und zwei spitze Ohren. Dabei kann er klar denken und in menschlicher Sprache reden. Schon in dieser Gestalt ist er ein wahres Wunder. Seit er aber in schmucken Stiefeln umher stolziert, ist er der unbestrittene Liebling aller. Der gestiefelte Kater gibt sich aber nicht damit zufrieden, sondern möchte für ein bisschen mehr Gerechtigkeit auf dieser Welt sorgen. Zum Beispiel, indem er den armen Müllersohn Basile ausgerechnet mit der schönen Prinzessin Roxane verkuppelt. Dass er sich dabei nicht nur Freunde macht, ist klar. Doch der Kater versteht es, die Schwächen der Menschen, allem voran ihren Dünkel, für seine Zwecke zu nutzen. So gewinnt er das Vertrauen der Königin und kann zuletzt sogar den hochmütigen Zauberer Selefotsiphem mit seinen eigenen Waffen schlagen. Das gelingt ihm allerdings nur, weil er für sich selber keine Ansprüche stellt – und damit eine klare Botschaft hinterlässt: Wenn jeder nur halb so besorgt wäre um das Wohlergehen seines Nächsten wie um sein eigenes, dann wäre jeder Mensch ein König, denn er hätte tausend Diener!

Basierend auf verschiedenen literarischen Vorlagen, legt das Eurythmietheater Orval diesmal eine so noch nie gesehene, erweiterte Fassung des weltliterarischen Märchenklassikers vor. Ein heiter-tiefsinniges Zaubermärchen, prall gefüllt mit phantastischer Handlung, unvergesslichen Charakteren und einer Dramatik, die Lachen und Weinen wie zu verschmelzen vermag. Mit Eurythmie, Schauspiel, diversen Gesangs- und Musikstücken (z.T. auf historischen Instrumenten wie Okarina-Flöte oder Krummhörnern), sowie einem virtuosen Gitarrenspiel, formt das Eurythmietheater seine unverwechselbare Komposition aus Eurythmie, Sprache und Musik zum Augen-Ohren-Schmaus für Kinder und für Erwachsene.